~ ~ ~ ~ ~

HOME

Warum
Anthologie.de

Fragen &
Antworten

Übersicht über
alle bisherigen
Beiträge

Rubrik: Mein
Lieblingsgedicht

Kontakt



Hilde Domin
<<    ~   >>


Ziehende Landschaft


Man muß weggehen können
und doch sein wie ein Baum:
als bliebe die Wurzel im Boden,
als zöge die Landschaft und wir ständen fest.
Man muß den Atem anhalten,
bis der Wind nachläßt
und die fremde Luft um uns zu kreisen beginnt,
bis das Spiel von Licht und Schatten,
von Grün und Blau,
die alten Muster zeigt
und wir zuhause sind,
wo es auch sei,
und niedersitzen können und uns anlehnen,
als sei es an das Grab
unserer Mutter.



Hinweis: Dieses Gedicht wird hier im Rahmen eines selbständigen Sprachwerks zitiert ( 51 UrhG).  Weitere Infos




Angelika Dikhoff

<<    ^   >>

Verwurzelt weitergehen


Die Schriftstellerin Hilde Domin, eine Deutsche jüdischer Abstammung, drückt ihre Erfahrungen in diesem Gedicht so aus. Bereits mit 20 Jahren verließ sie ihre Heimat und floh von Land zu Land, überall war sie nur auf Zeit geduldet. Ihr Gedicht verweist auf eine Heimat, aus der sie und wir alle nicht so leicht vertrieben werden können. Sie wächst in uns heran wie ein Baum, der sich als Setzling noch jedem Windstoß beugen muss, später aber unter den Widerständen der wechselnden Witterung fest und stark wird. Dieses Zuhause tragen wir in uns selbst; es bildet die Mitte unseres Lebens und schenkt uns auch unter widrigen Umständen noch Halt und Geborgenheit.

Ich denke, Hilde Domin kann uns mit ihren Erfahrungen ein Vorbild sein. Denn wir alle müssen lernen im "Unterwegs-Sein" zu leben. Immer wieder machen wir die Erfahrung, "Wanderer/ Wanderin zu sein", Abschied zu nehmen, loszulassen, weiter zu gehen. Aber auch ausgeliefert zu sein, fremd zu sein. - Flüchtlinge, Asylbewerber, Vertriebene, Einsamgewordene erleben das so. Heute wie zu allen Zeiten.

Hilde Domin ist nach 22 Jahren zurückgekehrt in ihre deutsche Heimat, die ihr doch gänzlich fremd geworden ist. Ihre jüdische Verwandtschaft war großenteils in Konzentrationslagern umgebracht worden. Das deutsche Volk war zunächst mehr am wirtschaftlichen Aufschwung als an der Bewältigung seiner belasteten Vergangenheit interessiert. Doch Hilde Domin hat es geschafft, neu anzufangen. Möglich wurde ihr das durch ihren Glauben an ihre innere Heimat und an den Glauben an Gott.

Kein Leben ist vor Veränderungen gefeit. Das mag ganz normal als Auszug aus der Familie einher kommen oder als Stellenwechsel. Es können sich Brüche und Verletzungen ergeben, die uns aus der vertrauten Bahn werfen und den selbstverständlichen Lebensrahmen in Frage stellen. Wenn man älter wird und sich vieles um einen herum verändert, wenn neue Generationen heranwachsen, die andere Lebensgewohnheiten haben, wird einem deren Leben fremd. Aber unser eigenes inneres Bild von Heimat bleibt - manchmal etwas geschönt - in der Erinnerung bestehen. Deshalb reden ältere Menschen so gern von "der guten alten Zeit" und tun sich mit der "neuen" Zeit schwer.

Was können wir anders machen in unserem Leben, auch im Verhalten zu unseren Mitmenschen?

"Mensch zu sein, das heißt in der Liebe zu wurzeln", so sagt Hilde Domin. Wir können nur überleben, wenn wir unseren Erfahrungen Worte geben. Wenn es uns gelingt, Ungerechtigkeit, Bitterkeit und vielleicht auch Haß zu überwinden. Zunächst einmal können wir lernen, anderen zuzuhören, denn auch sie haben ihre Erfahrungen mit dem Leben.



Das besprochene Gedicht ist veröffentlicht in: Hilde Domin, Gesammelte Gedichte, Frankfurt am Main 1987.

Die Verfasserin Hilde Domin lebte von 1909 bis 2006. Erst im Jahre 1951 begann sie, Gedichte zu verfassen. 1954 kehrte sie nach 22jährigem Exil nach Deutschland zurück und war seit 1960 als freie Schriftstellerin tätig. (Quelle dieser biographischen Angaben: Wikipedia).

Die Rezensentin Angelika Dikhoff ist Dipl. Rel.-Päd., freie Redakteurin und Referentin. Mit ihrer Familie lebt sie im Hildesheimer Land. Sie sagt: "Gedichte bereichern mein Leben und meine Arbeit sehr. Es ist spannend, die Lebensgeschichte der Autorin oder des Autors in den Texten oder dahinter zu entdecken."



- - ->  weiter zum  nächsten Beitrag - - ->  zur  Startseite

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
© 2007